Hausmeister Service im Gross Bereich Hamburg auch in Allermöhe

Flexible und günstig sämtliche Hausmeister-Serviceleistungen: Elektrische Einrichtungen überprüfen Überwachung Notdienst Service rund um's Haus Umbauten, Instandsetzungsarbeiten, Ich helfen Ihnen ob egal ob Privatpersonen mit Haus, Mietwohnung oder Eigentumswohnung oder Grundstücksverwaltung mit Gewerbeimmobilien, Eigentumswohnungen 

Gartenpflege Sanierung Renovierung Grundstueckspflege Hausmeisterbetreuung Gartenpflege Mieter können Kosten absetzen

Frühjahrsputz im Garten Garten-Frühjahrsputz jetzt beginnt die arbeitsreichste Gartenzeit des Jahres. Gartenanlage / -Pflege Da wird es höchste Zeit, sich endlich mal um den Garten zu kümmern Frühjahrsputz im Blumenbeet Frühjahrsputz rund um den Gartenteich Frühjahrsputz im Garten Gartenpflege Gartenarbeit Gartenarbeiten

www.renovieren-Hamburg.de Guter Plan!  www.GuterPlan.de www.Sanierung-Hamburg.de 

Andreas Schwarz Dienstleistungen von A - Z

Alles im und um`s Haus / Wohnung / Gewerbe
Service- Dienstleistung GuterPlan in Hamburg

 

Eingang

 

 

Fordern Sie jetzt ein unverbindliches Angebot an!
 
 
Tel.: 040/18013895
 
Mobil: 0152 / 33779454
 


Kleinreparaturen Hausmeisterservice in Hamburg Guterplan Haus- und Grundstückspflege
Homesitting - Betreuung ihrer Wohnung oder Hauses während ihrer Abwesenheit  housecontrol

Vermittlung von Handwerkern den natürlich darf und kann ich nicht alles! 

Soll auch Ihre Firma / Anzeige bei GuterPlan erscheinen? webmaster@guterplan.de

 

Tipp Urlaub in privater Atmosphäre FEWO Lägerdorf Elmshorn Itzehoe Winterhude Ferienwohnung Apartments more Info soon

ferien Apartment Ferienwohnungen Ferien wohnung Ferien-wohnung Traum-Ferienwohnungen von privat Apartment urlaub-Apartment Apartment hamburg hamburg-Ferienwohnung FE-WO FE WO FEWO-hamburg FEWO-winterhude FEWO alster stadtpark appartement maison de vacances Holiday house Holiday home urlaubsunterkunft holiday accommodation Ferienunterkunft Hausmeisterservice in Hamburg Allroundhandwerker Handyman Hausmeister Dienstleistungen rund um Haus und Gewerbe Tipp FEWO Lägerdorf bei Hamburg Ferienwohnung-Laegerdorf zwischen Elmshorn und Itzehoe zwischen Nord und Ostsee

 

* Allermöhe
* Alsterdorf
* Altengamme
* Altenwerder
* Altona-Altstadt
* Altona-Nord
* Bahrenfeld
* Barmbek-Nord
* Barmbek-Süd
* Bergedorf
* Bergstedt
* Billbrook
* Billstedt
* Billwerder
* Blankenese
* Borgfelde
* Bramfeld
* Cranz
* Curslack
* Dulsberg
* Duvenstedt
* Eidelstedt
* Eilbek
* Eimsbüttel
* Eißendorf
* Eppendorf
* Farmsen-Berne
* Finkenwerder
* Francop
* Fuhlsbüttel
* Groß Borstel
* Groß Flottbek
* Gut Moor
* Hamburg-Altstadt
* Hammerbrook
* Hamm-Mitte
* Hamm-Nord
* Hamm-Süd
* Harburg
* Harvestehude
* Hausbruch
* Heimfeld
* Hoheluft-Ost
* Hoheluft-West
* Hohenfelde
* Horn
* Hummelsbüttel
* Iserbrook
* Jenfeld
* Karolinenviertel (Quartier)
* Kirchwerder
* Kleiner Grasbrook
* Klostertor
* Langenbek
* Langenhorn
* Lemsahl-Mellingstedt
* Lohbrügge
* Lokstedt
* Lurup
* Marienthal
* Moorburg
* Moorfleet
* Neuengamme
* Neugraben-Fischbek
* Neuland
* Neustadt
* Neuwerk
* Niendorf
* Nienstedten
* Ohlsdorf
* Osdorf
* Othmarschen
* Ottensen
* Poppenbüttel
* Rahlstedt
* Reeperbahn
* Reitbrook
* Rissen
* Rothenburgsort
* Rotherbaum
* Rönneburg
* Sasel
* Schanzenviertel
* Schnelsen
* Sinstorf
* Spadenland
* St. Georg
* St. Pauli
* Steilshoop
* Steinwerder
* Stellingen
* Sülldorf
* Tatenberg
* Tonndorf
* Uhlenhorst
* Veddel
* Volksdorf
* Waltershof
* Wandsbek
* Wellingsbüttel
* Wilhelmsburg
* Wilstorf
* Winterhude
* Wohldorf-Ohlstedt

Mieter können Kosten für Schönheitsreparaturen in ihrer Wohnung steuerlich absetzen auch Kosten für so genannte Kleinreparaturen.

Mehr Informationen: Schönheitsreparaturen sind steuerlich absetzbar

 

Mobiler Büroservice - Hilfe als Urlaubsvertretung im Krankheitsfall oder wenn es einfach mal zuviel wird!

 Hentschel  Haushaltsservice Hamburg

Jetzt auch mit Büroservice
 Büroservice
 
 
Kleinreparaturen Hausmeisterservice in Hamburg Guterplan Haus- und Grundstückspflege
 
Ihr Hausmeister - www.hausmeister-feuerwehr.de


Geographie

Allermöhe liegt im nördlichen Teil des Schwemmlandes im Stromgebiet der Elbe, die an dieser Stelle ein sehr breites Tal formt. Das Gebiet des Stadtteils wird nach Süden hin durch die Dove Elbe, einen abgedeichten Seitenarm, begrenzt.

 

Geologie

Der Boden in Allermöhe ist marschentypisch und vom früheren Verlauf der Elbarme bestimmt. Bodentypen sind Klein über Torf, außerdem auch ein Boden aus wechsellagernden Fein- oder Mittelsand und Klei. Richtung Dove Elbe befindet sich auch ein kleiner Anteil von Klei über Fein- bis Mittelsand. Man beobachtet in Allermöhe eine mittlere Grundwasserneubildungsrate (> 100 – 200 mm/a). Neu-Allermöhe West wird im Landschaftsprogramm als „Gebiet mit Erhöhter Grundwasserempfindlichkeit“ eingestuft.

Untersuchungen im Jahre 1999 fanden im Fleetsystem Allermöhes eine mittlere Gewässergüte (Klasse II – III) vor, die als kritisch belastet zu bezeichnen ist. Gewässer dieser Klassen sind stark mit organischen Stoffen aus der landwirtschaftlichen Nutzung sowie auch dem nährstoffreichen Marschboden selbst belastet.

Im Wasser kommen Kleintierarten wie Schnecken, Muscheln, Fliegenlarven, Schwämme und Kleinkrebse vor.

 

Gliederung des Stadtteils

Die Besiedlung des Ortes gliedert sich in drei recht unterschiedliche Teile. Das bäuerlich geprägte Straßendorf Allermöhe erstreckt sich seit dem 12. Jahrhundert entlang des Deiches der Dove Elbe, dem heutigen Allermöher Deich. Im Norden des Stadtteils entstanden in den 1990er Jahren das durch Einfamilienhäuser aber auch Mehrfamilienhäuser gepägte Neu-Allermöhe Ost und die Großsiedlung Neu-Allermöhe West. Nordöstlich des ursprünglichen Straßendorfes befindet sich das Gewerbegebiet Allermöhe.

 

Geschichte

Um 1150 wurde damit begonnen, die Sumpfwildnis im gezeitenabhängigen Stromgebiet der Elbe zu kultivieren. Unter Beteiligung von holländischen Siedlern und Ingenieuren baute man hier die ersten Deiche.

Der Ort Allermöhe wurde erstmalig 1162 als „Anremutha“ erwähnt. Zu Hochdeutsch bedeutet der Name „an der anderen Mündung“ und bezog sich auf seine Lage an der Dove Elbe. Seit 1395, als Holstein das Dorf gemeinsam mit Bill-, Ochsen- und Moorwerder (letzteres gehört heute zu Wilhelmsburg) an Hamburg verkaufte, gehört Allermöhe zur Hansestadt. 1410 richtete Hamburg die Landherrenschaft Bill- und Ochsenwerder ein, der auch Allermöhe zugeordnet wurde. Ein Ratsherr vertrat fortan in der Landherrenschaft die Interessen der Stadt und setzte vor Ort Landvögte ein, die mit polizeilicher Gewalt ausgestattet wurden. Nachdem der Ort Anfang des 15. Jahrhunderts durch einen Deich geschützt worden war, wurde auch die Dove Elbe im Jahr 1471 eingedämmt; Ebbe und Flut hatten damit auf die Marsch keinen Einfluss mehr.

Allermöhe entwickelte sich seit dieser Zeit als langgestrecktes Straßendorf entlang der Deichlinie; denn nur in diesem Bereich eignet sich der Untergrund zum Bau von Häusern. Die dahinter liegenden Flächen wurden landwirtschaftlich genutzt: auf dem fruchtbaren Marschboden betrieb man ertragreichen Ackerbau. Da die Bauern hier mit überschüssigem Regenwasser und hohem Grundwasserstand zu kämpfen hatten, nahm man den Bau eines komplexen Grabennetzes vor. Auch bedrohten immer wieder Deichbrüche das Gebiet.

Der Verkauf ihrer landwirtschaftlichen Erzeugnisse - Erdbeeren, Schnittblumen, Hopfen oder Äpfel - vor allem ins nahe Hamburg bescherte vielen Einwohnern ansehnlichen finanziellen Erfolg, wovon die aufwendigen Fassaden und Verzierungen vieler älterer Häuser zeugen. Bis heute versorgen Allermöhe und die benachbarten Orte Hamburg und andere Regionen Deutschlands mit Gemüse und Blumen.

Als erster größerer nicht-landwirtschaftlicher Betrieb siedelte sich am Ende des 18. Jahrhunderts eine Kattundruckerei im Ort an. 1830 wurde die bisherige Landherrenschaft Bill- und Ochsenwerder zur Landherrenschaft der Marschlande umstrukturiert.

In den 1920er Jahren sah der damalige Oberbaudirektor Fritz Schumacher – im Rahmen seines Konzeptes "organischer" Entwicklungsachsen entlang der Hamburger Fernverkehrswege – erstmals eine große Siedlung namens Billwerder-Allermöhe an der Eisenbahnlinie nach Bergedorf und Berlin vor. 1973 konkretisierte man die Planung: Der Hamburger Senat verabschiedete eine Änderung des Flächennutzungsplans, die die rechtliche Grundlage für eine neue Siedlung mit ca. 70.000 Einwohnern samt Gewerbe- und Freizeitflächen auf 1.325 Hektar schaffte.

Im Jahre 1979 begann die Planungsarbeit für das 123 Hektar große Quartier Neu-Allermöhe Ost. Mit eingängigen Schlagworten wie "Wohnen am Wasser" und "Ökologisches Bauen" und einer niedrigen vorgesehenen Wohndichte strebte man eine besondere Wohnqualität für junge Familien der ökologisch orientierten Mittelschicht an, denn die Metropole Hamburg sah sich angesichts der zunehmenden Stadtflucht als Verlierer. In den Jahren von 1982 bis 1994 wurden ca. 3.800 Wohneinheiten auf einer Fläche von 123 ha neu errichtet. Die hamburgische Umweltbehörde und das Bundesbauministerium förderten den Betrieb einer siedlungseigenen Pflanzenkläranlage.

Ende der 1980er Jahre kam es zu einer Verknappung von preiswertem Wohnraum in Hamburg, auch angesichts der Wiedervereinigung Deutschlands und einer boomenden Zuwanderung aus vielen Ländern. Um die Lage zu entschärfen, beschloss der Senat im Oktober 1989, die Weiterentwicklung von Neu-Allermöhe erneut aufzunehmen. Der für das Projekt Neu-Allermöhe West zu erschließende Bereich von 340 Hektar befand sich bereits im Eigentum der Stadt; das Gebiet wurde mit Sand um zwei Meter aufgehöht.

Um die weitere Zersiedelung Hamburgs diesmal zu vermeiden (die Stadt besteht größtenteils aus Einfamilienhausgebieten), ohne zum Betonsiedlungsbau der 1970er zurückzukehren, wurde vorsichtig eine Verdichtung der Bausubstanz versucht. Die Bebauung in dem neuen Wohnquartier ist maximal viergeschossig und wirkt um die Schnellbahnstation herum fast schon urban. Neu-Allermöhe West wurde als „Hamburgs jüngster Stadtteil“ beworben und war seinerzeit das größte Wohnbauvorhaben Hamburgs und eines der größten in Deutschland.

Dieser Artikel ist aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 

 

 

job,Hamburg ,Hausmeisterservice Hamburg, Hausmeisterdienste,guterplan,strom, wasser, Haus- und Grundstückspflege, komplette Hausmeisterbetreuung, Gebaeudereinigung, Außenreinigung, Gartenpflege,Jobsuche,Personalagentur,malen, elektro,Haveriedienst, Glasreinigung, Kleinreparaturen, Trockenmauern, job in hamburg, praktikum, mini job, 400 euro job, Dienstleistungen, Hausmeisterservice, Reinigung, Dienstleistungen, Gartenpflege

Flexible und günstig sämtliche Hausmeister-Serviceleistungen: Elektrische Einrichtungen überprüfen Überwachung Notdienst Service rund um's Haus 

 

 

Partnerseiten / Linktipps :

Haus Lägerdorf www.zimmervermietung-laegerdorf.info 

25566 Lägerdorf

Beschreibung

UNTERKUNFT FÜR 1-7 PERSONEN
WASCHBECKEN IM ZIMMER
3x DUSCHE, 3x WC
HI-SPEED INTERNET
GROSSE KÜCHE MIT TRESEN VOLL AUSGESTATTET
GROSSER GEMEINSCHAFTLICHER WOHN- ESSBEREICH
MIT TV UND DVD
ÜBERDACHTE TERASSE UND GARTEN MIT GRILL

KONTACT: 04828/ 2496065

 

City Dienstleistung Grundstueck  Haushaltsnahe-Dienstleistung   Notdienst Reparaturen Service  Shops Büroreinigung Garten

   

info@ guterplan.de  Links /    ©2014mpressum